Deutsche Kampagnenseite der Europäischen Bürgerinitiative für ein Grundeinkommen

Unterschreiben für die Europäische BürgerInnen-Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen

Ab sofort können Sie die Europäische Bürgerinitiative für ein Grundeinkommen unterzeichnen. Nach der soeben erfolgten “Zertifizierung des Online-Sammelsystems” von der EU beginnt die Sammlung der Unterschriften.

Eine Bürgerinitiative muss von mindestens einer Million EU-Bürgerinnen und Bürger aus mindestens 7 der 27 Mitgliedstaaten unterstützt werden. In jedem dieser 7 Mitgliedstaaten ist eine Mindestanzahl von Unterstützern erforderlich. Weitere Informationen zur Kampagne folgen.

Bereits am 14.01.2013 hat die EU Kommission die eingereichte Bürgerinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen akzeptiert. Eine Europäische Bürgerinitiative ist eine Aufforderung an die Europäische Kommission, einen Rechtsakt in Bereichen vorzuschlagen, in denen die EU zuständig ist.

Ein Kommentar

  1. 1
    bernd schmitt

    Bernd Schmitt Grundsaetzlich muss jeder verfassungsrechtlich den anspruch auf bge haben,lebenslang.allerdings an eine einzige bedingung geknuepft,wer reichtum finanziell hat,dessen auszahlung muss bei null liegen.sonst waer es unmoralisch.hier muss es eine obergrenze geben,die sich leicht pruefen laesst liquit pruefung.ansonsten ohne pruefungen.passende arbeit kann ja gern gleich mit angeboten werden,wer sollte etwas dagegen haben?aber zu anstaendigen loehnen,sodas jedermann auch zu einem anstaendigen gesamteinkommen kommt.damit wird dieses modell auch familienfreundlich,gibt mehr kinder im land.fakten sind.arbeit wird immer mehr robotisiert,also weniger.gerade hier ist grundeinkommen eine gute sache.dies muss den tatsaechlichen lebensmindestbedarf abdecken,aber ohne armut.die finanzierung ist ueberhaupt kein problem,da schon jetzt teile dazu abgedeckt werden.dazu muss auch das steuergesetz geaendert werfen,steuergerechtigkeit herstellen.ausserdem muss sozialversicherung incl.sein und andere fragen wie miete usw.wer familienfreundlich sein will,der muss arbeitszeiten aendern.geringere arbeitszeiten schaffen freiraum und teilzeitarbeitsplaetze.
    Solche konzepte voranzutreiben,das muss noch 2015 zum abschluss kommen.
    27 Min · Gefällt mir
    Bernd Schmitt zur zeit ist es so das die gegenwaertige regierung groko glaubt das das problem mit einwanderung zu lösen.die billigstarbeitskräfte sollen dann die karre aus dem dreck ziehen die sie selber verursacht haben.sie denken gar nicht daran sozialpolitik zu betreiben ,auch die spd.mit scheinverbesserungen und halbgewalkten werden menschen getäuscht.so kommt man zu keinen ergebnissen.das thema grundeinkommen ist bei der spd heimlich still und leise hinten runter gefallen.fakten sind aber grundeinkommen ist eine gute sache,hartz4 muss weg.dies läßt sich nicht mehr verheimlichen.auch wenn in den medien nichts dazu erscheint und die medien ,die achso „unabhängigen“totschweigen.es werden immer mehr initiativen.dazu gehört auch die einführung der direktdemokratie,dem bundesweitem volksentscheid.dann würde vieles anders laufen oder auch nicht.aber ohne parteiliche lobbyinteressen
    15 Min · Gefällt mir
    Bernd Schmitt fakten sind auch 7,1 millionen hartz4,3,1 millionen offiziell arbeitslos.inoffiziell nicht gemeldete aber suchend?3,1 mill.minijobber.nicht gemeldete,krank,in ausbildung usw. all diese fallen in der statistik einfach hinten runter.so leicht kann man statistik verfälschen.hartz4 empfänger sind für die bundesregierung nicht arbeitssuchend.hier sieht man die verlogenheit.
    9 Min · Gefällt mir
    Bernd Schmitt mit anwerbung von billigstarbeitskräften löst man doch keines dieser probleme.hier geht es nur ums geld.moderner sklavenhandel
    8 Min · Gefällt mir
    Bernd Schmitt genau hier werden das grundeinkommen anständige verhältnisse schaffen für anständige bürger.der tatsächliche mindestlohn gehört genauso mit dazu ,wie anständige arbeitsangebote zu anständigen löhnen.dann kommen wir zu einem gesamteinkommen von das jederman leben kann.was die jetzige regierung macht ist den alten dreck weiterbetreiben.sie wollen gar nicht das sich überhaupt was ändert,deswegen schmeißen wir sie raus.das grundeinkommen kann auch nur über mehrheiten gelöst werden.genau das wollen ja die cdu und spd verhindern.nur haben sie nicht bedacht ,die zeiten ändern sich und auch in den eigenen parteien gibt es immer mehr beführworter.auch in der cdu.lasst euch jedoch nicht täuschen von konzepten die den alten dreck erhalten.
    G